Burnout IV

Gerade schrieb mir jemand: ich arbeite gern und viel. Und das heisst noch lange nicht, dass ich Burnout gefährdet bin.

Richtig.

Solange Sie das, was Sie tun auch gern tun und einen Sinn darin sehen. Und dazwischen einmal auch keine Lust zu haben ist auch normal und kein Zeichen von Burnout.

Das Problem unserer Zeit ist ja, dass wir unsere Gefühle nicht mehr ernst nehmen. Wir sorgen mit unserem Verstand dafür, dass unsere Gefühle keinen Platz mehr haben. Das Gefühl weiss es schon längst: das ist kein Job mehr für mich, der Freund tut mir nicht mehr gut, ich brauche mehr Pausen. Aber der Verstand sagt: das geht nicht, weil…, stell dich nicht so an, denn… usw.

Irgendwann fängt dann meist der Körper an zu rebellieren. Wir werden öfter krank, schlafen schlechter, haben häufig Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme und so weiter. Spätestens hier sollten wir uns dann ernst nehmen. Denn sonst werden wir ernsthaft krank.

Wenn wir diese Zeichen quasi als Vorboten ernst nehmen, dann schaffen wir es aus eigener Kraft noch, den Schalter umzulegen. Vielleicht nicht alleine, aber mit Hilfe z.B. von Coaching. Je früher, desto besser.

Wann fangen Sie an? Fragt Sie Ihre Coach, Anja Mumm