Hochwasserkatastrophe in Deutschland

Nur spenden reicht nicht!

Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz.

Eine Katastrophe diesen Ausmaßes kennt man aus Bildern irgendwie nur von anderen Ländern. Bangladesh zum Beispiel. Jedenfalls: weit weg. Ich denke: die armen Menschen - sie haben alles verloren. Und können es teilweise gar nicht am selben Ort wieder aufbauen - dort gibt es kein Land mehr, alles weggespült.

Selbstverständlich müssen diese Menschen unterstützt werden von uns allen - vom Staat aber auch durch Spendengelder. Macht mit!

Neben all der Betroffenheit über persönliche Schicksale - viele Familien haben neben ihren Häusern und Wohnungen auch Menschen verloren die sie lieben - bin ich auch ziemlich sauer.

Vielleicht kann sich der eine oder andere von Euch/Ihnen an den Vortrag von Al Gore "The unconvinient truth" erinnern aus dem Jahr 2006. Ich zumindest war damals sehr geschockt. Über den Vortrag, aber auch über die Reaktionen aus Politik und privatem Umfeld: "Klimawandel hat es schon immer gegeben. Wir können doch keinen Wettbewerbsnachteil in Kauf nehmen - unsere Wirtschaft schwächen durch Klimaschutz! Alles übertrieben."

Der Film stellt Al Gores Sicht auf den Stand der Klimaforschung 2007 dar und kommentiert diesen. Und die von ihm beschriebenen Auswirkungen sind bisher alle eingetreten. Eine sehr gute Zusammenfassung des Inhalts findet ihr auf Wikipedia unter https://de.wikipedia.org/wiki/Eine_unbequeme_Wahrheit

Daneben gab es natürlich sofort eine Gegenbewegung - filmisch umgesetzt in "The Great Global Warming Swindle". An alle die immer noch denken: "Genau!" ... Die Argumente sind inzwischen widerlegt. Wissenschaftlich geprüft und verworfen.

Klimaschutz ist weder Dogma noch Glaube. Er ist überlebensnotwendig. Und er bedeutet auch ein Umdenken in vielen Bereichen für uns alle. Unbequem ist das natürlich. Die Frage ist einfach: Gehören Sie/gehörst Du zu den Menschen die denken "Nach mir die Sintflut"? Dann schau heute mal nach NRW - sie ist schon da.

 

 

Auszeit vom Job