Komplimente machen...

Komplimente machen Laune... und versöhnen...

24.01. Heute ist der „Tag der Komplimente“ - welch’ schöne Idee!!

Generell ist es ja schon eine interessante Beobachtung: Wie gehen wir mit Komplimenten um? Machen wir anderen Menschen überhaupt welche und wenn ja, in welchen Situationen?

Und wie gehen wir damit um, wenn wir ein Kompliment bekommen? Sagen wir „Danke, dass ist nett, dass Du das sagst“ oder eher „Ach neee, das kann doch jeder…“. Hören Sie doch mal in sich hinein - wo stehen Sie?

Übrigens ist „Komplimente-Machen“ auch eine Coaching-Intervention. In der systemisch–lösungsorientierten Arbeit machen wir Komplimente über Dinge, die nicht so gut funktioniert haben oder von unseren Klienten als negativ empfunden werden. Sie finden das seltsam? Da geht es Ihnen wie den Meisten, die zum ersten Mal mit diesem Konzept in Berührung kommen. Vielleicht aber hilft Ihnen ein Beispiel zu den „guten Vorsätzen im Neuen Jahr“, um zu verstehen, worum es geht:

Der Klassiker der guten Vorsätze: „Mehr Sport und Abnehmen“

Sie hatten sich vorgenommen dreimal die Woche mindestens 45 Minuten Laufen zu gehen und bis Ende Januar fünf Kilo abzunehmen. Und nehmen wir weiter an, Sie sind nur ZWEImal Laufen gewesen und dann ist Ihnen das Wetter oder Ihre Arbeit dazwischengekommen. Von den 5 Kilo haben Sie gerade mal 500 Gramm geschafft – schwankend! Und nehmen wir jetzt weiter an, ich würde Folgendes zu Ihnen sagen:

-    „Es ist bemerkenswert dass Sie auf sich achten wollen.“ - Denn das tun Sie, nur anders, als Sie dachten. Sie nehmen sich vielleicht eine Auszeit auf dem Sofa (statt zu laufen) in dieser herausfordernden Zeit.

-    Oder: „Ein großes Kompliment dafür, dass Sie hier sind und das mit mir teilen – es scheint Ihnen wichtig zu sein. Sie haben bereits einen Schritt in die Richtung Ihres Zieles unternommen. Gratuliere! Jetzt geht es vielleicht darum, auch die nächsten Schritte zu tun.“

-    Oder: „Unbewusst haben Sie beschlossen, nicht noch ein weiteres ‚Must-Do‘ auf Ihre Liste zu setzen. Es gibt davon gerade wahrscheinlich genug in Ihrem Leben. Sie achten gut auf sich.“

Falls das oben beschriebene Szenario tatsächlich Ihr Thema ist: Wie geht es Ihnen jetzt – nach meinen Komplimenten – im Unterschied zu vorher, wenn Sie an Ihr Thema denken?

Falls das nicht Ihr Thema ist: Nehmen Sie IHR Thema und fragen Sie Menschen, denen Sie vertrauen, was daran positiv sein könnte. Sie werden feststellen: Es tut gut und es hat etwas Versöhnliches.

Vielleicht möchten Sie es ja gleich mal an einem netten Mitmenschen ausprobieren: Negatives ins Positive wenden. Falls das zu kompliziert klingt, ein „die Farbe steht dir gut“ oder „die Präsentation war wirklich fundiert und gut aufbereitet“ tut es für den Anfang auch. Sie werden merken: Anderen mit einem Kompliment eine Freude zu machen, tut auch Ihnen selbst gut, da Sie die Freude über das Kompliment gespiegelt bekommen.

Es ist so einfach sich und anderen einen kleinen Lichtblick in den Tag zu bringen.

Viel Vergnügen dabei wünscht:

Ihre Anja Mumm

Auszeit vom Job